Mein Neurologe ist eine coole Sau, ich erwähnte es bereits im vorangegangenen Beitrag. Er ist nicht nur Neurologe, er ist auch Psychologe und Forscher und ein sehr anerkannter Arzt. Und ein Charmeur!
Er sagt nicht nur kluge, sondern auch sehr nette Sachen und zwar immer authentisch. Ganz ohne dass es sich nach Schleimerei anhört sagt er genau das, was ich gerne hören möchte beziehungsweise habe ich durch ihn erfahren, dass es Dinge gibt, die ich mir gerne anhöre, schließlich bin ich äußerst schüchtern wenn es um das Entgegennehmen von Komplimenten geht! Er sagt so tolle Dinge wie „Ich bin mir sicher, dass aus Ihnen mal eine gute Journalistin wird“ oder „Keine Sorge, Sie sind völlig Okay so wie Sie sind“ oder „Es ist okay, auch mal ganz, ganz viel Geld für ein Kleid auszugeben“. Hach, Danke Herr Doktor!
Aber bevor hier noch jemand auf den abwegigen Gedanken kommt, ich würde romantische Gefühle für meinen Neurologen hegen, wollte ich nur mal anmerken, dass er eben ein toller Arzt ist. Bei meinem letzten Besuch hat er mir sogar ein Schmerztagebuch geschenkt (yeah, endlich mal Geschenke!), in welches ich alle meine romantischen Gedanken über meine Schmerzen notieren kann. Dazu kümmert er sich jetzt um eine Änderung meiner Medikation. Eine für mich wichtige und auch spannende Sache, denn dieser neuropathische Schmerz in meinem Fuß begleitet mich nun schon seit April und ist der fieseste Schmerz, der mir je begegnet ist. Stelle dir einfach mal vor dein Fuß ist eingeschlafen. Und seit April nicht mehr aufgewacht. Und dieses Eingeschlafener-Fuß-Gefühl 10x schlimmer als es normalerweise ist. Nur, dass es nicht weg geht, sondern dich auf Schritt und Tritt (Welch Wortwitz bei der Beschreibung eines Schmerzes im Fuß!) begleitet. Bei mir ist es ein dauerhaftes Kribbeln, ein Brennen, ein schmerzhaftes Stechen. Es tut verdammt noch mal weh! Und ich bin eigentlich keine Jammertante, aber wenn man über eine so lange Zeit starke Schmerzen hat, geht das irgendwann doch sehr an die eigene Substanz. Der Schmerz frisst dich irgendwann auf.
lyrica-medikament

Also lege ich meine ganze Hoffnung natürlich ins neue Medikament, Lyrica. Ist ja auch eine spannende Sache so ein neues Medikament, wäre ich nur nicht immer so blöde, mich über Nebenwirkungen zu informieren. Ich lese eben gerne, das gilt auch für Beipackzettel. Aber wenn dann die Rede von Nierenversagen, Krampfanfällen und eventuell auftretendem Koma oder Suizidgedanken ist, überlege ich immer noch dreimal ob ich meine neuropathischen Schmerzen nicht doch irgendwie aushalten kann. Nein kann und will ich nicht (mehr). Also bin ich gespannt ob und wie es wirken wird und wundere mich in der Zeit einfach, dass ich auf „jedem“ Blog ein Review zu Drogeriemarkt Produkten lesen kann, aber nirgendwo jemand was darüber schreibt was mit mir passiert wenn ich jetzt Lyrica nehme. Unverschämtheit! Also bleibt mir nur eins: Versuchskaninchen mit mir selber spielen, vielleicht schreibe ich dann ja mal ein Lyrica-Review.

Was Lyrica jetzt mit meinen Baby-Haaren zutun hat? Nichts. Aber nachdem ich beim Neurologen war, habe ich Abends meine dunklen Haar-Ansätze nachgefärbt und mich über meine doch ziemlich lang gewordenen Baby-Haare gefreut. Etwas über zehn Zentimeter sind sie schon lang, wobei ich die am Pony mittlerweile auch wieder rosa nachgefärbt habe, denn rosa-braune Haarsträhnen in the Mix in einem Pony sahen etwas merkwürdig aus.
Ich weiß nicht mehr so ganz wann es war, aber irgendwann nach dem künstlichen Koma merkte ich, dass da oben an meinem Kopf etwas fehlte. Dunkel kann ich mich daran erinnern, wie ich mir mit den Fingern über die Stelle fuhr, an der mir die Haare abrasiert wurden. Sie waren so ganz minikurz und ich machte erstmal irgendeinen bösen Witz darüber, ob da jemand nicht fähig war, mir den Kopf richtig zu rasieren. Zum Glück nicht, der Schock wäre dann wahrscheinlich doch zu groß gewesen. Und ich hoffe, dass sich alle Ärzte, Schwestern und Pfleger immer etwas an meiner Haarfarbe erfreuen konnten. So im schnöden Krankenhausalltag.
Bildschirmfoto 2014-11-10 um 23.35.48Ich bin mir bewusst, dass das ein sehr intimes als auch für den ein oder anderen schockierendes Bild ist, aber ich möchte es trotzdem gerne zeigen. Direkt bis zur Mitte der Stirn wurde schnipp schnapp mein Haaransatz wegrasiert, damit man mir hübsch den Kopf aufschneiden konnte. Aber wie schon erwähnt, die Haare sind fleißig nachgewachsen und hätte man mir den ganzen Kopf rasiert, würde ich jetzt schon eine sexy Kurzhaarfrisur tragen.
IMG_2651

Ein paar „Koma-Gedenk-Haare“ habe ich also behalten und guck ihnen nun beim wachsen zu. Zudem habe ich nach über zehn Jahren zum ersten Mal wieder einen Eindruck von meiner Naturhaarfarbe bekommen, die ja – Überraschung- gar nicht so hässlich ist und in mir die Überlegung weckt, wie es wohl mit meiner dunkelbraunen Naturmatte so wäre. Bestimmt gar nicht so übel. Rosa vs. Braun, was meint ihr?
IMG_2643

Advertisements

2 Kommentare zu „Lyrica und Growing-Up Babyhair

  1. Oh das Braun sieht hier noch viel hübscher aus, wenn man es mal besser sieht! 🙂 ich hätte auch gern so ein schönes naturbraun, ich finde, das bekommt man mit Tönung oder Farbe gar nicht so hin. 🙂 du kannst ja noch ein bisschen hin und her überlegen, dunkel sind sie ja schnell. Aber nicht immer nachfärben hat natürlich auch was. 😉 und mach dir wegen den Nebenwirkungen nicht zu viele Gedanken, vielleicht helfen die Teile bei dir ganz ohne Nebenwirkungen super! Und ich hoffe, dass meine PatientInnen später auch so über mich denken werden 😉

  2. Oh das Braun sieht hier noch viel hübscher aus, wenn man es mal besser sieht! 🙂 ich hätte auch gern so ein schönes naturbraun, ich finde, das bekommt man mit Tönung oder Farbe gar nicht so hin. 🙂 du kannst ja noch ein bisschen hin und her überlegen, dunkel sind sie ja schnell. Aber nicht immer nachfärben hat natürlich auch was. 😉 und mach dir wegen den Nebenwirkungen nicht zu viele Gedanken, vielleicht helfen die Teile bei dir ganz ohne Nebenwirkungen super! Und ich hoffe, dass meine PatientInnen später auch so über mich denken werden 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s