Huii in meinem Kopf tanzen jede Menge Gedanken und ich versuche gerade irgendwas mit Gegenwart und Leben und meinen Platz in der Welt finden – wie episch. Hier fix die letzte Woche!

Letzte Woche: trieb mich der Job nach Hamburg. Ich habe ganz viele Franzbrötchen gefuttert, bin über den Hamburger Dom spaziert, am Hafen entlang geschlendert, habe Schiffe und Hafenlichter in der Dunkelheit bestaunt, hatte einen lustigen Girls-Abend mit meiner Kollegin, jede Menge schwere Momente im Herzen und war beim Konzert von Dance Gavin Dance.

hamburg-wochenru%cc%88ckblick-kw-46

Zum ersten Mal:
War ich im neuen Molotow, einem Hamburger Club, in dem ich schon mit 17/18 sehr gerne gefeiert habe. Vor einer ganzen Weile ist der Club umgezogen und auch wenn ich den Alten mochte, ist die neue Location ebenfalls sehr cool! Auf drei Etagen verteilen sich Konzertkeller, Dancefloor, eine „Sky“-Bar mit Blick auf die Reeperbahn und ein hübscher Außenbereich. Das Flair hatte etwas vom alten Magnet-Club im Prenzlauer Berg. Im Molotow fand übrigens die Depri Disko statt und so viel kann ich sagen: Es war wirklich deprimierend! 

Hell No: Ich habe diese Woche (gefühlt) mehr Geld ausgegeben als ich verdient hab. Aber überall hängt schon so schöner Weihnachtskram in den Läden, den ich einfach mitgehen lassen musste.

Gelernt: Was ‚Fledermaus‘ auf polnisch heisst und dass man (also ich) sich das Universum nicht einfach so hinbiegen kann, wie man es gerne hätte. Schade aber auch! 😀 

Feelings: Mit viel Mühe habe ich versucht, alte Erinnerungen von den hübschen Fassaden Hamburgs zu kratzen, sie in der Elbe wegzuspülen, untergehen zu lassen, doch beständig kommt so manches immer und immer wieder hoch. Was hilft: Musik. Zu Konzerten gehen und einfach ganz dreist alles aus sich rausschreien, eine Zeile in einem Lied von Woe, Is Me weißt klugerweise darauf hin, einfach mal alles von sich weg zu tanzen. Habe ich gestern Abend beim Konzert von Dance Gavin Dance erledigt. Hat geholfen! 🙂

dance-gavin-dance-anniversary-tour-2016

Yippie: Vor mir liegt eine freie Woche, ich bin in Berlin, kann zur Fahrschule gehen und einige andere wichtige Termine abklappern, am Wochenende geht’s nach Dresden und dann folgt meine letzte Arbeitswoche. Ich freue mich auf einen freien Dezember in Berlin und die ganze Vorweihnachtszeit, zumal ich mit meiner Mitbewohnerin sogar schon ein Weihnachtsbaum-Deko-Konzept ausgetüftelt habe – es wird ein absoluter Mädchentraum!

hamburg-rickmer-rickmers

Advertisements

2 Kommentare zu „WochenrückblicksDings #46

  1. Uiii, freier Dezember in Berlin? Das klingt doch gut!! Ich würd so gern für paar Tage nach Berlin, hmmm… Mal sehen! Hab doch noch ne Übernachtung in dem einen Hotel bei dir in der Nähe 😀
    lg
    Esra

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s