Jubel, Trubel, Weihnachtszeit! Und meine Stimmung letzte Woche so: UÄÄÄÄHHH. So ganz weiß ich selber nicht was los ist, aber irgendwas nagt gerade ganz heftigkräftigdeftig an mir. Bäh! Deswegen mach ich es kurz und sag Ahoi letzte Woche:
winter-everywhere
Feelings: Gestresst. Bedrängt, Verdrängt, Traurig, Traurig, Traurig, Ängstlich, Verloren, Allein gelassen. Von allem zu viel.
Irgendwie lässt sich meiner Stimmung mit Worten kein Ausdruck verleihen. Kennt Ihr das?

Wishes: Meine Ruhe. Freiraum. Freiheit, Freizeit. Ein paar Tage in einer Holzhütte in den Bergen verstecken, das wär’s.

In Dauerschleife: Scene One – James Dean & Audrey Hepburn von Sleeping with Sirens. Ich mag nix anderes mehr hören.
your-forever

Letzte Woche: Ich weiß nicht was los war, aber am Montag hat meine Therapeutin nur einen Satz auf ihren Zettel geschrieben. Vielleicht hat sie „Victoria war heute sehr traurig“ notiert, ich war es zumindest sehr und habe die arme Frau wohl ein wenig geschockt. Völlig fertig bin ich dann nach Hause, um von einer Menge Kram in meiner Wohnung, die sich längst nicht mehr wie meine Wohnung anfühlt, erschlagen zu werden. Der Abend endete ziemlich emotional beim BOSSE-Konzert. Auch wenn er und seine Band live einfach ganz wunderbar sind, wäre mir etwas mit Geschrei an dieser Stelle wohl lieber gewesen als seine traurig-schönen Lieder. Den Dienstag habe ich mit meiner Mama verbracht und Mittwoch musste ich mich der Wertung meines Fahrlehrers aussetzen und mich allein durch den Berliner Stadtverkehr kämpfen. Uäh. Außerdem habe ich angefangen, meine Wohnung umzuräumen, ein riesen Chaos veranstaltet und mich gefragt, wie groß ein Chaos eigentlich (noch) werden kann. Donnerstag ging’s zum Best-Friend-Frühstück und zum Parkspaziergang (würde so gerne „raus ins Grüne“ schreiben, aber draußen ist ja nur noch Grau. Pfui.) Freitag nervte mich erst der Hausmeister, dann erneut der Berliner Verkehr und Abends ging es zu einer Geburtstagsfeierei. Von Samstag will ich nicht reden und gestern bin ich mit zwei Freundinnen nach Budapest gedüst.
depri-woche-deprimierend
Wir begutachten zur Zeit also die wunderbare Donau-Stadt und ich hoffe, dass das meinem emotionalen Zustand ein wenig Erheiterung verschafft und Ihr eine bessere Woche hattet, habt und haben werdet! ❤

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s