Nachdem ich das letztes Jahr schon so supergrandiostoll gemacht habe (hier könnt Ihr es nochmal sehen), komme ich an dieser Stelle nicht umher, als letzten Blogpost 2016 einen Gesamt-Jahresrückblick in Form eines neuen, spektakulären GIF zu machen!

jahresru%cc%88ckblick-2016-banner

Mir ist natürlich nicht entgangen, dass dieses Jahr für viele Menschen nicht so geil war – allerdings ist natürlich immer die Frage, ob für die vielen verschiedenen Schicksale immer einfach so ein bestimmtes Jahr verantwortlich gemacht werden kann!? Und ob durch den bloßen Wechsel des Kalenderblatts plötzlich alles besser wird?!?

Mein 2016 war ebenfalls schwierig. Freude und Trauer lagen oft beieinander und erwiesen sich als treue Begleiter.

2016 habe ich gelernt, dass wir manchmal gehen müssen, wenn uns bleiben kaputt macht. Auch wenn es großen Schmerz bedeutet. Wir können unseren Problemen und schwierigen Gefühlen nicht davonlaufen. Wir können uns nicht verstecken. Denn je mehr wir es versuchen, desto mehr wachsen diese Gefühle in unserem Inneren, wie ein Alien, das uns dann irgendwann auffrisst. Was wir nicht zulassen, kann uns nicht loslassen. Und was wir verdrängen holt uns immer wieder ein. Und ja: Es tut weh, sich mit unbequemen Wahrheiten auseinander zu setzen. Sehr weh.

2016 habe ich mich viel gefragt. Wie das zum Beispiel geht, mit dem Leben. Wie man ein glücklicher Mensch wird. Wie man seine innere Leere füllt, abseits von Konsum (von was auch immer).

2016 habe ich viel vermisst.

2016 war ich haltlos, viel unterwegs. Jobbedingt in allen möglichen Städten quer durch Deutschland. Aber ich war auch reiselustig und unterwegs: In London, in Brighton, in Lissabon, in Budapest (Reisebericht folgt!). Ich war Wildcampen auf Rügen, der wohl schönste Tag des Jahres. Mit meinen Mädels auf dem Müggelsee. Und an meinem Geburstag auf der Pfaueninsel. 

Und ja, bei aller Traurigkeit und bei aller Schwierigkeit kann ich dem Jahr 2016 jede Menge fröhliche Momente zuschreiben. Nur, ob die Stunden im Fahrschulauto zu den fröhlichen Momenten gehören, da bin ich mir noch nicht so sicher. Aber ja: Ich habe endlich angefangen meinen Führerschein zu machen! Ein großes Abenteuer für mich!  Schließlich würde ich 2017 gerne mit einem Auto losfahren und ganz viele Orte auf der Welt erkunden, die ich noch nicht gesehen habe. Reisen und Entschleunigen, das sind meine großen Pläne und Wünsche für 2017.

die-wu%cc%88rze-im-lebenLeben und Erleben, das ist mein Ziel für das kommende Jahr und obwohl ich so gar keinen Plan habe, was überhaupt auf mich zukommt, hoffe ich, dass ich dieses Thema ein bisschen mehr in den Fokus des Blogs rücken kann. Ich hab keinen Bock mehr auf den ganzen Konsumkram, den ich hier zwar eh schon weitesgehend auslasse, aber von dem (gefühlt) die ganze Welt gefressen wird. Das regt mich auf und wie schon erwähnt: Ich habe da keine Lust mehr zu.

Worauf ich 2017 aber Lust hätte, wäre eine eigene Wohnung. Der Berliner Wohnungsmarkt ist der pure Horror aber ich träume von Raum für mich, von einem Ort, an dem ich mich entfalten und sein kann wie ich will. Mal sehen ob das klappt. Gedrückte Daumen oder Wohnungsangebote nehme ich also gern entgegen! 🙂

Soa, genug der Schwafelei! Jetzt fliegen gleich die Löcher aus dem Käse und bevor alle Polonaise tanzen und Konfetti schmeißen, gibt es hier mein grandioses GIF (mit so einem leichten komischen blaustich, von dem ich nicht weiß, warum der da ist, HMPF)! TÄM TÄM TÄM TÄM!

jahresrueckblick-2016-gif-2

 

Feiert schön und kommt gut ins neue Jahr!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s