Outfit: Right Back At It Again

i-love-music-banner
Wirklich, so richtig über alles. Musik rettet mir das Leben. Musik macht mein Dasein erst zum Leben. Und es gibt viele viele Bands, die ich richtig mag. Eine davon begleitet mich schon seit Jahren, so seit 2007 etwa. Damals noch so etwas ein Geheimtip unter Post-Hardcore Fans, feierte ich in der Zeit meines jungen Erwachsenen Daseins -gerade in meine erste eigene Wohnung gezogen, erste ernste Beziehung kaputt- das bereits 2005 veröffentlichte Album ‚And Their Name was Treason‘ von A Day To Remember. Darin steckten für mich ganze Gefühlswelten, aber auch jede Menge Power um die damals so groß erscheinenden Probleme durchzustehen. Die großen Probleme von damals wirken heute irgendwie weniger schlimm, aber so ist das mit dem Leben: Man kämpft sich durch Miserien und macht weiter, lebt weiter.
adtr-1-1

Trotz gebrochener Herzen ging es also weiter und mein musikalischer Lebensbegleiter A Day To Remember blieb. Auch als ich einen Typen nach dem ersten Typen küsste und auch dann, als ein Dritter dazu kam und für Jahre blieb. Wir die Musik gemeinsam feierten. Und er sogar dafür sorgte, dass die Band mir höchstpersönlich ein kleines Aufmunterungspaket mit signierten CDs und Postern zukommen ließ, als ich im Koma lag. Sogar da habe ich also A Day To Remember ‚gehört‘. Ist wohl an dieser Stelle unnötig zu erwähnen, dass mir diese Band sehr viel bedeutet, oder?

Und vielleicht ist es meine geheime Voraussetzung für einen potentiellen Partner: Er muss A Day To Remember mögen, sonst läuft mit mir gar nichts! Ich scherze, allerdings ist es schon irgendwie verrückt, dass jeder Mann, den ich mag eben auch ADTR mag.
i-still-love-you
So und nun kommen wir zu einem großen Problem: Ich bin fast zehn Jahre älter, als in meinen ADTR-Anfängen und natürlich hat sich viel geändert. Zum einen ein wenig mein Musikgeschmack (aber Post-Hardcore geht immer noch!), zum anderen auch ein wenig der Stil der Band. Ich mag das neue Album nicht. Mist. Und heute gehe ich zum Konzert, was der eigentliche Grund ist, warum ich an dieser Stelle mein Outfit mit Band-Shirt und Netzstrumpfhose zeige.

adtr-3-try

Denn die Netzstrumpfhose-Tube-Socks-Kombi kommt eigentlich aus dem nicht allzu weit vom Hardcore entfernten Punk!
Na gut, in richtiger Reihenfolge, eigentlich ist die Netzstrumpfhose ja ein ziemlich altes Kleidungsstück: „Ganz ursprünglich wurden Netzstrumpfhosen nur von zwielichtigen Frauen in dunklen Kaschemmen getragen, in den zwanziger Jahren wurden sie von furchtlosen Moderevolutionärinnen ans Tageslicht gezerrt„, heißt es in Nina Garcias Buch Der perfekte Kleiderschrank. Dann kam Modeikone Marlene Dietrich, die nicht nur die Hose an sich für Frauen salonfähig machte, sondern auch die sündige Strumpfhose in ein Fashion Piece verwandelte. S
upermodel Twiggy sorgte dafür, dass die Netzstrümpfe auch in den 60er Jahren angesagt blieben und ein Jahrzehnt später machte Vivienne Westwood die Netzstrumpfhose zum ikonischen Fashion-Statement der Londoner Punk-Ära. Ebenfalls zu erwähnen wären da auch die zahlreichen 90er Jahre Bühnen- und Videolooks von Madonna, die sogar bei Madame Tussauds in Fishnets verewigt wurde.

adtr-4

Und jetzt hat der geschichtsträchtige Hauch von Nichts ganz Instagram und die Beine moderner Modemädchen  zurück erobert – wer mir da folgt, hat sicherlich mitbekommen, wie mich die ganzen Modeopfer mit ihren Netzstrumpfhosen bei der Fashion Week belustigt haben.
Aber so ist es nunmal, ähnlich wie das Bandshirt oder diverse Schuhe (Vans, Doc Martens etc.) erleben Stücke aus Subkulturen immer wieder einen Diebstahl von besonders ambitionierten Fashion-Girls und somit ihr zyklisches Comeback in der Mode. Ich finde den gegenwärtigen Trend ziemlich nervig, aber ich weiß: Er ist ein bisschen wie Herzschmerz, er geht irgendwann (irgendwann!) vorbei.
adtr-love-quote

adtr-6

Ich könnte an dieser Stelle noch weit weit ausschweifen und über Musik, Jugendkulturen, Mode und natürlich Herzschmerz sinnieren, stattdessen geht’s gleich auf zum Konzert. Musik an, Welt aus! Und wer weiß, vielleicht spielen A Day To Remember ja auch ein paar der guten alten Lieder – perfekt um in Erinnerungen und Herzschmerz zu schwelgen…

adtr-7

Irgendwas mit Fashion Week…

ahoy-banner
es ist Freitag, eine Woche nach der Fashion Week in Berlin und während meine liebe Freundin Elsi und ich letzte Woche um diese Uhrzeit völlig übermüdet auf den letzten Shows hingen, kommt es mir so vor, als wäre diese Veranstaltung schon viel länger her! Und weil ich zur Zeit ja dem großen Nichts-Tun fröne (spektakuläre Neuigkeiten davon im kommenden Life Update), präsentiere ich dieses Mal statt einem pseudokreativen Diary oder unnützem Fashion Week Wissen einfach nur eine Flut von Bildern und ein paar Gedankenabrisse! Let’s Fetz!

vickie-goes-mbfw-2017

In Punkto Modewoche hat die (mediale) Schnelllebigkeit einfach absurde Dimensionen angenommen: Es ist Fashion Week, das Internet dreht ein paar Tage durch, weil alle die gleichen Snaps und Instagram-Stories von umherspazierenden Models auf Laufstegen posten und schwupps – am letzten Tag der FW fehlt schon die Hälfte der Leute und spätestens nach der letzten Show ist alles wieder vergessen. Kurzlebige Informationswerte, die eher auf einem „Seht-her-ich-war-da“ basieren, als an einem ernst gemeinten Interesse an der Arbeit der Designer – was ist bloß los mit allen?

mbfw-lena-hoschek-berlin-fashion-week

berlin-fashion-week-lena-hoschek-aw2017

Langlebig ist zumindest meine Leidenschaft für die Mode von Lena Hoschek, mit der ich in die Fashion Week startete und die gleich mit ganz viel Glitzergirlpower loslegte.

mbfw-maisonnoe-berlin-fashion-week-2

maisonnoe-mbfw-aw2017

mbfw-rebekka-ruetz-aw-2017

mbfw-banner-1
Großes Thema waren für alle Fashion Week Freunde wohl die sogenannten Influencer (ich nenne sie gerne Influenza, weil einige dieser Personen ja tatsächlich einem Virus nahe kommen 😉 )
Okay: was es heutzutage für Erfolg braucht ist nicht etwa Bildung, sondern ein möglichst junges, massentaugliches Gesicht und einen möglichst massenkonformen Stil, bei dem immer wieder die eigene Individualität betont wird. Du brauchst kein Studium, du brauchst Reichweite! Und dann kann der ganze Spaß auch schon losgehen: Frontrow, Leih-Klamotten vom Designer, Show-Einladungen von den zuständigen PR Agenturen und im besten Fall noch irgendeine fancy Kooperation.

Was ist das eigentlich für eine schräge Welt, in der 20-jährige Kids mit operierten Lippen in einem eigenen Schuttle auf der Fashion Week rumgefahren werden?
Was macht das mit denen, wenn sie beigebracht bekommen, dass hübsch aussehen wichtiger ist als Bildung? Wo sind die Verantwortlichen, die ihren Kindern mit auf den Weg geben, dass hübsch aussehen eventuell irgendwann endet oder die ästhetischen Ansprüche der Gesellschaft sich schneller wandeln, als sich das Wort „Instagram-Star“ aussprechen lässt? Wo sind die Eltern, die ihrem Kind beibringen, dass es nur ein billiges Werbegesicht ist, das zu Marketingzwecken benutzt wird??  Was soll aus denen später mal werden? Und wieso zur Hölle mache ich mir eigentlich Sorgen um die Zukunft Anderer??

Weil es eben auch mich ein bisschen nervt. Also, wenn du 50k Follower hast und dir alle den Arsch abwischen: Herzlichen Glückwunsch! Ich bin nicht neidisch. Ich bin aber genervt, wenn ich mich mit Leuten austauschen, Menschen hinter Blogs oder Instagram-Profilen kennen lernen will und die nicht mal verstehen, was man als Journalist überhaupt bei einer Fashion Week macht. Oder deren ‚Reichweite‘ bei Gesprächsthemen einfach nur auf die Anzahl ihrer Instagram-Follower begrenzt ist. Woooow, spannend.

Auch ein tolles Beispiel bei dieser Fashion Week: Ein Mädchen hat einfach nicht verstanden, dass es einen Beruf namens Stylist gibt – jaa, jemand der sich um Klamotten, Outfits und Looks für Models bei Fotoshootings kümmert. Als ich von einem Shooting im vergangenen Sommer und der Freude davon erzählte, dass ich ein wunderschönes Kleid von Steinrohner von einer PR Agentur geliehen bekommen habe, das ich in Szene setzen konnte und dieses Foto auch noch auf dem Cover eines Online-Modemagazins gelandet ist – wurde ich mit völlig verständnislosen Augen angeguckt. „Wie, du hast das jemand anderem angezogen und nicht selbst???“ Ehm ja. Wie gesagt: Reichweite zählt. Und natürlich Ego.

mbfw-berlin-fashion-week-steinrohner-2

steinrohner-modelabel-lieblingslooks-mbfw-2017

steinrohner-mbfw-2017-backstage

Der Faktor Selbstvermarktung: ist einfach enorm wichtig. Das Model mit der größeren Reichweite bekommt den Job, nicht das, welches gut laufen kann. Der Fotograf mit dem größeren Bekanntheitsgrad bekommt den Auftrag, nicht der, der eigentlich die besseren Bilder schießt. Und so greift es um uns: Egal welcher Job – die gegenwärtige Zeit zwingt förmlich dazu, dass wir uns möglichst geil selbst darstellen müssen. Gähn!

vladimir-karaleev-mbfw-aw-2017Außerdem habe ich mir noch die ein oder andere -natürlich sehr wichtige- Frage gestellt:

1. Geht Mr. Massimo eigentlich zu jeder Modenschau auf der seine Modelfreundin Rebecca Mir läuft? Ist das nicht irgendwie weirdo, wenn der Partner immer mit zur Arbeit kommt?

2. „Was mache ich eigentlich hier??“

3. Wo sind eigentlich immer die Goodie Bags, mit denen HashMag wirbt? Ist jetzt schon das zweite oder dritte Mal, dass ich keine bekommen habe. Ich bin zwar nicht sonderlich geil auf so eine Tasche, aber wenn man sein Event hauptsächlich mit tollen Tüten bewirbt, sollte man doch auch fähig sein jedem Besucher eine zu geben? Wozu gibt es denn vorab eine Anmeldeliste?

4. Ist es wirklich eine Revolution, wenn Marcel Ostertag eine Rede davon hält, dass wir in unserem Textilkonsum entschleunigen müssen (in dem Punkt stimme ich ja noch zu) – aber im gleichen Atemzug mit seinem gesporten Seat-Auto auf dem Laufsteg rumfährt? Winkt da nicht die Doppelmoral?!

Und 5. Hilft ein Modelabel namens Depression gegen die allgemein aufkommende Internet-und Modeweltsdepression? Ja! Mit lässig-coolen und ein bisschen crazy Entwürfen und halbnackten Menschen, war diese Show am vergangenen Freitag ein ebenso gutes Heilmittel, wie die Tatsache, dass ich während der FW mit ganz lieben Freundinnen rumhängen konnte. Und die sind allesamt keine Influencer! 😉 ❤
mbfw-depression-berlin-fashion-week-aw2017-2

depression-fashion-week-berlin

THE REAL BERLIN STREETSTYLE

HURRA HURAAA, die Fashion Week in Berlin ist OVER und während ich momentan damit beschäftigt bin, mich von meinen Schlaf- und Erschöpfungsdefiziten zu erholen, ist es an der Zeit mal einen Blick auf ein paar lustige Looks zu werfen, die da während der Modewoche im und ums Kaufhaus Jandorf flaniert sind!

Neon ist natürlich immer gut, um alle Blicke auf sich zu ziehen. Da kann einfach keiner weggucken!

berlin-streetstyle-fashionweek-1

Übrigens ist Neon seit irgendeinem Rita Ora Video auch als Pelzpuschel sehr beliebt!

berlin-fashionweek-streetstyle-2

Generell kleidet sich die Modemeute sehr gern in Felliges und Kuschelpuschel. Warum genau, weiß keiner…

berlin-fashionweek-streetstyle-3

berlin-fashionweek-streetstyle-4

Genauso gut ist übrigens alles mit Glitzer und Holografie-Gedöhns, um auf den eigenen Style aufmerksam zu machen.

berlin-fashionweek-streetstyle-5
berlin-fashionweek-streetstyle-6
berlin-fashionweek-streetstyle-9

Apropros Glitzer: Interessant, welches Schuhwerk so getragen wird…

berlin-fashionweek-streetstyle-7

Und es gibt Fashion Week Besucher, die die hohe Kunst des Mustermix bestens beherrschen!

berlin-fashionweek-streetstyle-8

Oder auch die des Material-Mixens…

berlin-fashionweek-streetstyle-10

Was soll ich sagen? Berlin ist einfach eine Style-Stadt! 😉 Mehr von mir und einen vielleicht ernst gemeinten Beitrag über die Berliner Modewoche gibt’s in den nächsten Tagen! Happy Sunday!

Style 2k16: Die besten Berlin Streetstyles

Böse Zungen behaupten ja gerne mal, dass die Berliner sich in schwarzen Einheitslooks uniformieren. Stimmt. Aber es gibt Ausnahmen, die die Regel bestätigen und auf den Straßen der Hauptstadt werden immer wieder Outfits ausgeführt, die an Fragwürdigkeit nicht so leicht zu übertreffen sind.

Wir Berliner sind ja vieles gewohnt und wundern uns eigentlich über gar nix. Und ich will wirklich nicht gemein sein, doch in manchen Momenten kann ich nicht anders als in mich hinein zu lachen, während ich überlege, was sich manche Haupstädter bei ihren Outfits gedacht haben. Leider bin ich oft zu langsam und nicht dreist genug, um das ein oder andere lustige Knaller-Outfit zu knipsen (gelobige mir 2017 mehr Mühe damit zu geben!), dennoch präsentiere ich an dieser Stelle mal ein paar lustige Looks und verspreche: Nix mit schwarzer Uniform! Los geht’s:
berlin-streetstyle-2016
berlin-streetstyle-fru%cc%88hling

In frischer Frühlingslaune griffen die Berliner auch dieses Jahr wieder zum ewig-währenden Trendmuster: Blume.

berlin-streetstyle-flower-power

Allgemein ist der Berliner Mustern nämlich so gar nicht abgeneigt.

berlin-streetstyle-muster

Genau wie freshen Farben…

berlin-streetstyle-farbig
Und im Sommer geht es stiltechnisch in Berlin gerne mal heiß her.
berlin-streetstyle-sommerstyleUnd zwar richtig heiß!
berlin-streetstyle-hot-summer
Ebenfalls ein großer Trend im Sommer 2016: Pokemon Go! Der Berliner weiß sich natürlich thematisch passend zu stylen.

berlin-streetstyle-pokemon

Rucksäcke erfreuen sich beim praktisch veranlagten Hauptstädter sowieso stets großer Beliebtheit!

berlin-streetstyle-rucksack-so-fluffy
stadtaffen-berlin-streetstyle

Und zum Schluss noch ein wichtiger Stylingtipp! Falls Ihr euch mal unsicher seid, was das eigene Outfit betrifft: Greift auf Altbewährtes zurück – dieser Typ weiß, dass Trends kommen und gehen und hüllte sich deshalb schon mal vor allen anderen Hipstern in Ed Hardy und eine schöne Streifenstoffhose. In Kombination mit Mütze, Schal und Permanenttragetasche mein liebster Look 2016! Welcher gefällt Euch am Besten?

berlin-streetstyle-ed-hardy-in-2016

Komm mal Klaro auf mein Karo!

Für mich war es Liebe auf den ersten Blick: Als ich mir vor Kurzem meinen karierten Monki-Zweiteiler gönnte, freute ich mich tagelang, also genau genommen immer noch! Stolz verschickte ich Fotos aus der Umkleide mit „Musste das einfach kaufen“, „So in Love“ und so weiter.
Und während der Großteil meiner Freundinnen ihre Begeisterung mit „Ohh wie schön, Herzchenaugenemoji“ ausdrückte, kam auch eine Nachricht zurück mit der frivolen Aussage „Wow, was für ein schöner Schlafanzug. Wusste gar nicht, dass Karo wieder in ist.“ zurück. Ehm ja. Obwohl diese Miesmacher-Nachricht meine Leidenschaft für meinen grau-karierten Zweiteiler nicht brechen kann, fing ich an über Karos zu grübeln. „Wieder in ist“ – Sind Karos nicht ein ewiger Dauerbrenner, vor allem wenn die Herbstsaison beginnt? Gibt es Zeiten, in denen Karos jemals „Out“ waren? Und was für eine Rolle spielt eigentlich dieses ewig-dämliche „In“ und „Out“-Gedöhns? Gar keine!

Ich finde ja, dass Karo-Muster nicht ein immer-wiederkehrendes Trendding sind, sondern eher so etwas wie ein Dauerbrenner. Zumindest für die kuschelige Herbst-/Wintersaison. Eins galten die Textilquadrate ja bekanntlich als Muster, das für die Schotten ein Symbol für Familienzugehörigkeit und nationaler Einheit darstellte. Dann tobte sich in den 70er Jahren Vivienne Westwood mit Karos in Kombination zu Schnallen und Bändern aus der Sado-Maso-Szene aus, woraufhin Punks mit zerrissenen Karostoffen und Springerstiefeln gegen das damals vorherrschende Establishment protestierten. Und auch im Grunge der 90er Jahre waren Karo-Muster nicht wegzudenken, zumindest sehe (sicher nicht nur) ich Kurt Cobain im Geiste stets im karierten Flanellhemd. Er trug sogar eins, als er Cortney Love geheiratet hat! Und auch die Hipster in Berlin Mitte trugen in letzter Zeit nicht nur viel (zu viel) Bart, sondern auch gern mal karierte Holzfällerhemden. Das Karo ist also nicht wegzudenken!
Auch dieses Jahr setzen wieder einige Designer wie Isabel Marrant und Labels wie Vetements auf „Quadratisch, praktisch, gut“. Okay, edlen Designerkram habe ich natürlich nicht zu bieten (der Großteil meiner Karosachen ist Second Hand), dennoch hier eine spektakuläre Präsentation der Karos & Konsorten aus meinem Kleiderschrank:

kleidung-karo-muster

Also, lieber Nachrichtenschreiber: Sei mal nicht so kleinkariert, denn das Textilquadrat war eigentlich nie weg und kommt auch immer wieder. Versprochen.

Und letztlich: Vickies Unnützes Karo-Wissen
1. Seit 2004 findet jedes Jahr in den schottischen Highlands ein Festival mit dem prächtig passenden Namen Tartan Heart Festival statt. Es ist bekannt für coole Musik-Acts und Familienfreundlichkeit. Ich war schon mal in Inverness (wo das Festival stattfindet) aber nicht beim Festival.
2. Und ich will unbedingt mal auf die Orkney Islands, dort ist es nicht nur wunderschön, sondern es gibt noch uralte Weberei-Tradition! Irgendwo müssen die Tartane ja herkommen 🙂
3. Karo-Liebe rostet nicht! Hier hab ich mich gewissermaßen schon mal über eins meiner Lieblingsmusterteile ausgelassen.

karo-fashion-monki-urban-outfitters-asos-forever-21

 

 

Outfit: Share the Sunshine

Wau, lang gab’s kein Outfit mehr zu sehen! Aber mit mir und meinen Outfits ist das so eine Sache, vor allem gerade jetzt wo es so heiß ist, fällt es mir äußerst schwer mich irgendwie anzuziehen: Das bisschen Bauch will kaschiert werden, die Beine sind zu unsportlich und deshalb nicht vorzeigbar und so weiter…
Ich fühle mich mit mehr Lagen einfach wohler, außerdem ist das doch der eigentliche Spaß an Kleidung: Sich ganz viele tolle Sachen anzuziehen und miteinander zu kombinieren! Aber das ist bei knapp 30 Grad eine echte Herausforderung.

outfit-märchenbrunnen-spitzenkleid
Neulich habe ich jedenfalls mit der lieben Foxy einen wunderbaren Spätnachmittag im Volkspark Friedrichshain verbracht und trug dabei dieses Kleid, dass es sogar schon ins Styling für meine Abschluss-Arbeit geschafft hat. Zum Glück war es nicht ganz so heiß, deswegen gingen auch die langen Ärmel klar.
share-the-sunshine-2
Abgesehen von der Spitze an Ärmeln und Oberteil bleibt das Ganze ziemlich öde – für eine Jacke dazu wäre es dann doch zu warm gewesen. Und wahrscheinlich ist es eigentlich genau das, was den Sommer so angenehm macht – die Dinge möglichst einfach zu halten. Wir haben uns dann jedenfalls ein schönes Plätzchen im Park gesucht, Eis gegessen und beim Quatschen die Sonne genossen. 🙂
outfit-share-the-sunshine

Das unnütze Fashion Week Wissen

Die Fashion Week in Berlin ist seit einigen Tagen vorbei und weil dieses Event sofort nach seinem Ende auch aus den Köpfen aller verschwunden ist, die sich in den vergangenen Tagen damit beschäftigt haben, kommt hier mein fixer Rückblick auf die Modewoche! Und weil sich ja eh kaum noch jemand für schnöde Schowberichterstattung interessiert (mein Job als Modejournalistin ist an dieser Stelle also mehr oder weniger überflüssig), kommen hier – Ta Daah- ein paar Randöm Fäcts über die Fashion Week, die Ihr garantiert nicht wissen wollt. Los geht’s!

1. Die Fashion Week ist im allgemeinen eine sehr egozentrische Veranstaltung. Deswegen geht es in diesem Beitrag passenderweise auch nur um mich und meine Erlebnisse. Ätsch.
fashion-weekie-vickie
2. Obwohl ich die Fashion Week aus vielen guten Gründen sehr lieb habe, hatte ich fast die ganze Woche lang schlechte Laune. Ich habe mir einfach zu viel Arbeit, zu viel Stress auferlegt, habe die ein oder andere Veranstaltung aus Zeitgründen schlichtweg nicht geschafft und konnte eigentlich nur wenige Momente genießen.

3. Ich frage mich bei den Schauen immer und immer wieder, wie Designer etwas verkaufen wollen/sollen, wenn sie sich Gäste einladen, die während der Show lieber Selfies von sich in der Frontrow machen, als den neuen Kollektionen Beachtung zu schenken.

4. Ich habe insgesamt 16 Schauen besucht.

5. Mein Gehirn war irgendwann ganz schön durcheinander. Plötzlich war mir unklar, welcher Wochentag gerade ist und welchen Designer ich gerade gesehen habe. „Sowas darf aber in deinem Job nicht sein“ , wurde mir entgegen genörgelt aber ganz ehrlich: Allein in einer Kollektion stecken so viele Informationen, da ist jedes Gehirn schnell mal überfordert. Dazu kommt noch die Tatsache, dass sich einige Kollektionen sehr ähneln. Da kann man schon mal durcheinander kommen, wenn plötzlich jeder transparente Sachen mit Blumenstickereien und Glitzersteinchen macht.

Bildschirmfoto 2016-07-05 um 23.39.31

6. Die Lena Hoschek Show & Party waren meine Fashion Week Highlights. Lena hat natürlich mit ihrem Kollektionsthema Ship Ahoy meinen Geschmack bestens getroffen und meine Erwartungen nicht enttäuscht! Bei der Aftershow Party habe ich mich so frei und fröhlich und okay wie seit langem nicht gefühlt – das hatte ich vor allem meiner lieben Freundin Bella und ihrer Mami zu verdanken, durch die ich gelernt habe, dass es vollkommen okay ist so zu sein wie ich gerade bin. Es ist okay. Einfach okay.

mbfw-lena-hoschek-aftershow-party-2016
7. Am Tag der Lena Hoschek Show habe ich außer ein paar Waffeln nichts gegessen. Umso doller wirkten die zwei Whisky-Cola und der Pfeffi, den ich mir bei der Aftershow Party fröhlich hintergekippt habe.

8. Deswegen wusste ich auch gar nichts von dem Foto mit Rolf Scheider. Der Alkohol spricht Bände…
mbfw-hoschek-aftershow-rolf-scheider

9. Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben mit einer Rikscha gefahren. Mein Fahrer Micha war so nett, mein dezent angetrunkenes Ich nach Hause zu kutschieren, während meine Beine aus dem Gefährt baumelten und ich am Ende nicht mal fähig war mein Geld rauszukramen. Stattdessen habe ich überall meine Münzen verteilt. #ichschmeiß50centdurchdierikschaundschreiirgendwas

10. Ich weiß nicht ob es aufgefallen ist, aber ich lieeebe meinen Ringel-Kringel Matrosenanzug! Den Jumpsuit hatte ich bereits im März in London gekauft und bis zu dem Tag noch nicht ausgeführt. Dazu meine in allen Farben schillernde Muscheltasche von Skinny Dip-London und plötzlich haben mich lauter Typen angeguckt. Aha, so geht das also… 😀
topshop-london-jumpsuit
11. Ein anderes Highlight war das Rooftop Event von OnTime PR & Vero Moda. Es gab leckeres Essen, Almdudler-Cocktails, Sonnenschein und (für mich leider nur) eine Stunde in völlig entspannter Atmosphäre.
mbfw-veromoda-rooftop-event-2016

12. Ich habe ernsthaft einen Kaffee für 5 (FÜNF!) Euro getrunken. Sowas passiert einem ja auch nur in Hipster-Mitte…

13. Ich glaube ich war der einzige Mensch, der sich nicht darüber gefreut hat, zur Show von Marina Hoermanseder gehen zu dürfen. Die Sachen sind zwar schön, aber diesen riesen Hype darum kann ich nicht so recht nachvollziehen.
marina-hoermannseder-mbfw-juli-2016

14. Dieses Jahr hatten auffällig viele Menschen ihren Hund bei den Shows dabei. Hat Cara Delevingne doch schon vor einem Jahr in Paris gemacht…
hunde-bei-der-fashion-week
15. Fashion Boomerangs waren meine absolute Lieblingsbeschäftigung während der FW. Ich habe sehr großen Spaß daran entwickelt, die Models blöd hin und her zappeln zu lassen und könnt mich kringelig darüber lachen. Wer ein paar davon sehen möchte, muss auf meinem Instagram Account gucken. #zudooffürvideo

16. Eine weitere Lieblingsbeschäftigung ist es, Leute zu stalken, die ich kenne. Redakteure, Models, Freunde – niemand ist vor mir sicher!
mbfw-stalking-skills-2
Soa, das wars. Fashion Week over, Beitrag over. Bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heisst: Stell dir vor es ist Fashion Week und alle gehen hin…